Studie: Das sind die Bestseller am Black Friday

Berlin, 17. November 2020. 3,1 Milliarden haben Verbraucher letztes Jahr am Wochenende vom Black Friday bis zum Cyber Monday ausgegeben – 29,17 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Setzt sich das durchschnittliche Wachstum der letzten Jahre fort, dürften Verbraucher dieses Jahr am Black-Friday-Wochenende 4,2 Milliarden Euro ausgeben. Von der steigenden Nachfrage am Black Friday profitieren Elektronik- und Modehändler am stärksten. Das zeigt eine Studie des Verbraucherforums mydealz. Seine Betreiber haben analysiert, für welche Produkte sich Verbraucher am Black Friday interessieren.

 

Apple war 2006 das erste Unternehmen in Deutschland, das am Black Friday mit Rabatten geworben hat und noch heute stehen Elektronikartikel hoch im Kurs: Gut jeder dritte Verbraucher (34,65 Prozent), der in den letzten beiden Jahren am Black-Friday-Wochenende online eingekauft hat, interessierte sich für Elektronikartikel wie Fernseher, Smartphones, Notebooks, Kopfhörer oder Smart-Home-Produkte. Das geht aus einer Analyse des Verbraucherforums mydealz hervor, dessen Betreiber 14,04 Millionen Transaktionen der letzten Black-Friday-Wochenenden unter die Lupe genommen haben. 

 

Mode folgte mit einigem Abstand auf Rang zwei der populärsten Warengruppen: Rund jeder sechste Verbraucher (15,68 Prozent) interessierte sich in der Zeit vom Black Friday bis zum Cyber Monday für Mode und Accessoires. Auf Rang drei lagen Videospiele und Spielkonsolen (13,67 Prozent). Möbel und Haushaltsartikel (6,40 Prozent) sowie Lebensmittel (3,22 Prozent) komplettierten die Top-5 der nachfragestärksten Warengruppen.

369557 2020 calendar img 72dpi 3f836f original 1604504828

Am 27. November findet dieses Jahr der Black Friday statt. Weiteres Bildmaterial finden Sie hier.

Kosmetik- und Drogerieartikel führen zweite Hälfte der Top-10 an 

 

Kosmetika und Drogerieartikel lagen in den letzten beiden Jahren am Black-Friday-Wochenende auf Rang sechs der begehrtesten Produkte: 3,05 Prozent der Verbraucher suchten gezielt nach Produkten aus dieser Warengruppe. Ähnlich viele Verbraucher interessierten sich für Spielzeug (3,01 Prozent) und Reisen (2,97 Prozent). Sport- und Outdoorartikel (2,39 Prozent) sowie DSL- und Mobilfunkverträge (2,13 Prozent) lagen auf Rang neun und zehn der nachfragestärksten Warengruppen.

 

Anbieter anderer Produkte hatten zumindest an den letzten beiden Black-Friday-Wochenenden einen vergleichsweise schweren Stand. Immerhin noch rund jeder fünfzigste Verbraucher interessierte sich für Angebote aus dem Bereich Freizeit und Veranstaltungen (2,10 Prozent) und für Finanzprodukte wie Girokonten, Depots oder Kreditkarten (1,81 Prozent). Weniger als jeder Hundertste Verbraucher erwärmte sich in der Zeit vom Black Friday bis zum Cyber Monday hingegen für Artikel für den Garten (0,84 Prozent) oder für Streamingdienste (0,77 Prozent). Auch Zubehör fürs Auto oder Motorrad ist kein klassisches Black-Friday-Produkt: Gerade einmal 0,51 Prozent der Verbraucher interessierten sich 2018 und 2019 am Black-Friday-Wochenende für Auto- oder Motorrad-Zubehör.

370203 201117 infografik bestseller de bd4180 original 1605514693

Nicht nur Elektronikwaren stehen am Black Friday hoch im Kurs. Weiteres Bildmaterial finden Sie hier.

––

Bildmaterial zur freien redaktionellen Verwendung

––

Hinweis zur Methodik

Die obenstehenden Aussagen sind das Ergebnis einer Analyse, die die Betreiber des Verbraucherforums mydealz durchgeführt haben. Bei mydealz haben Verbraucher am Black-Friday-Wochenende 2018 und 2019 insgesamt 32.101 Angebote geteilt und bewertet. Wenn ihnen ein Angebot zusagt, können Verbraucher dem Link zum jeweiligen Online-Shop folgen und das Produkt dort kaufen („Click-out“). Für jede einzelne Warengruppe hat mydealz die Summe der – in der Zeit vom 23. bis zum 26. November 2018 und vom 29. November bis zum 2. Dezember 2019 getätigten – Click-outs ermittelt und in Relation zueinander gesetzt, um herauszufinden, wie stark Verbraucher bestimmte Produkte am Black-Friday-Wochenende nachfragen.

 

––

Über mydealz

 

mydealz (https://www.mydealz.de) wurde im Jahr 2007 von Fabian Spielberger als Blog gegründet und ist heute mit 50,9 Millionen Kontakten pro Monat die größte Social-Shopping-Plattform. 6,7 Millionen Konsumenten (Unique User) nutzen mydealz jeden Monat, um Angebote einzustellen, zu diskutieren und zu bewerten und so Produkte zu den besten Konditionen am Markt zu finden. Seit 2014 ist mydealz Teil der Pepper.com-Gruppe, die als weltweit größte Shopping-Community neben Deutschland auch in Brasilien, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Mexiko, den Niederlanden, Österreich, Polen, Russland und Spanien betreibt. Monatlich nutzen 25 Millionen Verbraucher die zwölf Pepper-Plattformen, um sich über aktuelle Angebote auszutauschen und 12.000 Kaufentscheidungen pro Minute zu treffen. 

 

Pressekontakt: 

Download PDF
Download PDF
Über Pepper Media Holding

Pepper.com, the world's largest shopping community, was founded in 2014 by Fabian Spielberger and Paul Nikkel. Through international partnerships and conversations, Pepper.com gives smart shoppers around the world a voice to share deals, tips and ideas, connecting members in twelve countries on four continents. The Pepper.com group is headquartered in Berlin/Germany with offices in Belo Horizonte, Guadalajara, London, Lyon, Mumbai and Winnipeg and consists of market-leading platforms such as Chollometro (Spain), Dealabs (France), DesiDime (India), hotukdeals (United Kingdom), mydealz (Germany), Pelando.com.br (Brazil), Pepper.com (The Netherlands), Pepper.it (Italy), Pepper.pl (Poland), Pepper.ru (Russia), Preisjaeger (Austria) and PromoDescuentos (Mexico). 25 million consumers use these platforms every month to learn from other experts and make 12,000 purchasing decisions per minute.

Pressemitteilungen